Nicht nur Kinder und Jugendliche vergessen vor den großen und kleinen Bildschirmen öfters mal die Zeit. Auch Erwachsenere verlieren sich immer öfter im digitalen Medien-Konsum. Die Protokolle der Kindersicherung helfen schon jetzt, Zeitfresser wie Facebook, WhatsApp und Co. zu identifizieren und die eigene Nutzung kritisch zu hinterfragen. Einige Erwachsene gehen sogar noch einen Schritt weiter und geben sich mit der Kindersicherung selbst Zeit- oder Internet-Limits vor. Damit diese Limits nicht einfach wieder selbst deaktiviert werden, halfen bisher Freunde bei der sicheren Verwahrung des Zugangs-Passworts.

Das geht jetzt mit der Funktion Selbstkontrolle wesentlich einfacher: Erwachsene legen in der Kindersicherung für sich selbst Zeitlimits und Webfilter fest. Damit diese Regeln dann auch eingehalten werden, kann über die Funktion Selbstkontrolle (unter Web Portal -> Einstellungen) das Zugangs-Passwort für bis zu 90 Tage gesperrt werden. Durch den gesperrten Zugang können gesetzten Limits nicht mehr rückgängig machen. Auch eine Deinstallation auf dem PC bzw. auf dem Handy ist während dieses Zeitraums nicht mehr möglich.

Aktuelle Version: Download

Vorstellung Verein SaferSurfing
Hilfe bei Online- und Porno-Sucht

Der 2006 gegründete Verein Safersurfing beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Herausforderungen des Internets, insbesondere der Internetpornografie. Erklärtes Ziel ist es Kinder, Jugendliche und Erwachsene vor suchtfördernden Inhalten im Internet zu schützen. Präventionsarbeit und Kinder- und Jugendschutz sind hierbei zwei der zentralen Anliegen. Darüber hinaus hilft der Verein Menschen, die sich durch ihren Pornografiekonsum in ihrer Lebens- und Beziehungsqualität beeinträchtigt sehen. Auf der Homepage des Vereins „safersurfing.org“ finden Sie eine Fülle an Informationen zu aktuellen Studien rund um die Themen Pornografie und Medien, konkrete Hilfestellungen für den Pornografieausstieg, sowie viele hilfreiche Tipps und Hinweise für Eltern.

Der Verein Safersurfing bietet eine große Bandbreite an hilfreichen Angeboten:

Arbeit mit Betroffenen von Pornografieabhängigkeit
– Vermittlung von Selbsthilfegruppen, Beratern und Therapeuten
– Veranstaltungen, Seminare, Workshops zum Ausstieg aus der Pornografie
– Kostenfreier Onlinekurs für ein Leben ohne Pornografie

Arbeit mit Eltern
– Information und Aufklärung bezüglich Kinder- und Jugendschutz im Internet
– Elternabende an Schulen zum Thema Medienerziehung und Prävention

Arbeit mit Lehrern und PädagogInnen
– Fortbildungen Medienpädagogik mit Schwerpunkt Internetpornografie
– Powergirls und starke Kerle“ – Arbeitsmaterialien für den schulischen Sexualkundeunterricht

Kontakt: https://www.safersurfing.org/